Schieflagenermittlung - Mittelung

Laut RAG-VBHG-Abkommen wird für die Ermittlung der Entschädigungshöhe nicht die reale, maximale Schieflage zugrunde gelegt, sondern eine "mittlere Schieflage".


 

Die mittlere Schieflage ist naturgemäß immer kleiner als die maximale Schieflage.

Bei der Berechnung der Entschädigungshöhe führt das zu abstrusen Ergebnissen. So ist der Entschädigungssatz nicht nur von der real existierenden Schieflage abhängig. Wesentlich gehen in die Berechnung auch die Länge und Breite und die Orientierung des Hauses relativ zur Richtung der maximalen Schieflage ein!

Die maximale Schieflage zeigt hier immer nach rechts. Bei dem Haus ist zur zur besseren Sichtbbarkeit die Schieflage überhöht gezeichnet und nur als symbolisch zu betrachten. Die Entschädigungssumme wird nur einmalig ausgezahtl!

Es sei darauf hingewiesen, dass das Haus unabhängig von der eingestellten Orientierung insgesamt immer der gleichen (maximalen) Schieflage unterliegt!